Volkmar Vogel MdB
Besuchen Sie uns auf http://www.volkmar-vogel.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
05.02.2013, 16:50 Uhr
Unfallhilfe wird schneller: Digitale Rettungsdatenblätter für Feuerwehr, THW & Co. jetzt auch online abrufbar.
Seit dem 1. Februar 2013 können deutsche Rettungsdienste ohne Zeitverzug am Unfallort auf sicherheitsrelevante Fahrzeugdaten zurückgreifen. Die durch den Bundesverkehrsminister Ramsauer angepasste Fahrzeugzulassungsverordnung erlaubt eine mobile Onlineabfrage typenspezifischer Rettungsdatenblätter.
Eine parlamentarische Initiative, begleitet von Verkehrsminister, Automobilindustrie, ADAC und Verbänden im Rettungswesen, hat die Weiterentwicklung der Rettungsdatenblätter ermöglicht. Als Papierversion existieren Rettungsdatenblätter seit Mitte der 90er-Jahre. Als Download-Version gibt es die Blätter seit 2008. Der ortsunabhängige Zugriff in Echtzeit noch im Einsatzfahrzeug ist eine enorme Erleichterung für die Rettungskräfte.

„Bei einem Verkehrsunfall ist schnelles und überlegtes Handeln geboten. Die Insassen müssen zügig in Sicherheit gebracht und medizinisch versorgt werden. Da zählt jede Minute“, betont der Bundestagsabgeordnete Volkmar Vogel aus Ostthüringen. Für den stellvertretenden Vorsitzenden des Verkehrsausschusses im Bundestag steht dabei auch fest, dass „sich unsere Rettungskräfte bei einem Einsatz nicht nur auf ihre Ausrüstung und Fähigkeiten verlassen müssen. Mindestens genauso wichtig sind detaillierte Informationen über die Unfallfahrzeuge.“

Als THW-Vize des Landesverbandes Sachsen-Thüringen weiß Vogel: „Feuerwehren, THW und alle anderen Rettungsdienste müssen beispielsweise wissen, von wo aus der beste Zugang zu den Verunglückten im Fahrzeuge möglich ist. Dabei müssen sie auf Bauteile achten, von denen möglicherweise weitere Gefahren ausgehen. Hierzu zählen etwa Airbags, Gurtstraffer, Tanks oder auch Akkus.“

„Diese Neuerung zur fahrzeugspezifischen Datenübermittlung durch Identifikation über das Kennzeichen erlaubt das gezielte Eingreifen der Rettungskräfte. Dadurch wird vielen Unfallopfern gewiss noch schneller geholfen“, schließt der Unionspolitiker.