Neuigkeiten

11.02.2021, 09:47 Uhr
Vogel besucht Impfzentrum: Soldaten leisten wertvolle Schützenhilfe
„Auf unsere Soldaten ist Verlass, das spüren wir in der Pandemie mehr denn je“, sagt Volkmar Vogel. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat besuchte Oberstleutnant Bengt Fuchs, stellvertretender Leiter des Kreisverbindungskommandos der Bundeswehr Gera und Oberstleutnant Toni Giebitz, stellvertretender Bataillonskommandeur vom Standort sowie die im Ärztehaus Gera-Bieblacheingesetzten Soldaten. In Amtshilfe unterstützen sie dort das medizinische Team der Corona-Impfstelle in der Johann-R.-Becher Str. 1.
© Büro Volkmar Vogel
„Die Impfung ist der Weg aus der Pandemie“, sagt Volkmar Vogel. Nahezu drei Millionen Menschen wurden in Deutschland bereits geimpft. Drei Impfstoffe gegen das Coronavirus hat die EU zugelassen. Für den Bundestagsabgeordneten aus Ostthüringen steht fest: „Wenn ich an der Reihe bin, lass ich mich impfen.“

Volkmar Vogel sagt: "Die Kameradinnen und Kameraden leisten im Kampf gegen Corona wertvolle Schützenhilfe an vielen Fronten. Dafür wird ihnen von allen Seiten gedankt.“ Die Geraer Pioniere und Sanitätssoldaten unterstützen die Stadt seit Beginn der Corona-Krise. Die Soldaten sind an der mobilen Abstrichstelle, in der Hauswirtschaft mehrerer Pflegeheime, bei denen aufgrund eines Corona Ausbruchs ein Großteil des Personals ausfiel, in der Amthorstraße bei der Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt Gera und nun auch im Impfzentrum.
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte das Angebot zur Amtshilfe gemacht. „Jetzt kommt es darauf an, das schnell zu nutzen“, so Volkmar Vogel. Vor Ort konnte er sich davon überzeugen: „In Gera läuft das sehr gut – auch hier im Impfzentrum unter Impfmanager Sebastian Schöpp.“

Insgesamt sind derzeit 154 Soldaten vom Geraer Panzerpionierbataillon 701 im Rahmen der Amtshilfe derzeit in Thüringen und Sachsen im Einsatz. „In der Pandemie, wie schon beim Hochwasser, merken wir wieder ganz deutlich was wir an unseren Soldaten auf dem Geraer Hain haben“, sagt Volkmar Vogel nicht ohne Stolz.