Neuigkeiten

17.07.2020, 18:43 Uhr
Volkmar Vogel: Gera wird Standort der Bundeszentrale für politische Bildung
Bonn, Berlin und jetzt Gera – Volkmar Vogel, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, freut sich, dass im Zentrum der kreisfreien Hochschulstadt Gera in Ostthüringen ein dritter Standort der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) entsteht. Die Bundeszentrale ist dem Innenministerium unterstellt.
© Büro Volkmar Vogel
Seit seinem Amtsantritt Mitte Februar hat sich der für den Bereich der politischen Bildung zuständige Parlamentarische Staatssekretär Volkmar Vogel dafür eingesetzt, mit dem dritten Standort der Behörde auch neue politische Schwerpunkte zu setzen. Im Fokus stehen insbesondere aktivierende und beteiligungsorientierte Veranstaltungsformate sowie aufsuchende politische Bildung in ländlichen Regionen bundesweit. Der Bundestagsabgeordnete aus Ostthüringen sagt: „Der Standort Gera wird Kern eines Campus für Demokratie und bürgerliches Engagement. Dazu wird die Bundeszentrale für politische Bildung in Gera eng mit anderen Einrichtungen und Akteuren zusammenarbeiten.“

Die neue Adresse in der Hochschulstadt in Ostthüringen, zwischen Einkaufszentrum Sorge und Bahnhof im Bereich des Amthordurchgangs, bietet sich dafür an. Volkmar Vogel sagt: „Der Standort muss mitten im Geschehen sein, nah bei den Leuten. Das gibt wertvolle Impulse für alle. Dieser historische Ort eignet sich hervorragend, um auch in Kooperation mit anderen Institutionen neue Wege zu gehen.“ Gemeinsam mit anderen Verantwortlichen im Bundesinnenministerium entwickelte Vogel die Idee. „Ich werbe dafür, dass politische Bildung auch vor Ort stattfindet. Mein Motto ist: Nicht nur am Schreibtisch Konzepte entwerfen, sondern damit rausgehen zu den Leuten.“

Die zentrale Lage Geras war – neben vielen anderen Faktoren – ausschlaggebend für die Standortscheidung. Die Vorzüge der Stadt haben überzeugt. Punkten konnte Gera neben der Innenstadtlage für den Standort unweit des Bahnhofs mit einer guten Verkehrsanbindung, dem akademischen und kulturellen Angebot sowie der engen Verbindung zu den Universitäten in Jena und Leipzig und der Nähe zu Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Insgesamt haben das Bundesinnenministerium und seine Geschäftsbereichsbehörden im Freistaat Thüringen bisher knapp über 460 Beschäftigte. Mit dem neuen Standort wird die vom Strukturwandel betroffene Region weiter gestärkt. „Rund 40 Arbeitsplätze bringen wir nach Gera“, freut sich Volkmar Vogel.