Neuigkeiten

16.07.2020, 17:36 Uhr
Volkmar Vogel: Weitere 600 Mio. Euro für Sanierung kommunaler Einrichtungen
„Das Programm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen wurde erneut aufgestockt, diesmal um 600 Millionen Euro“, freut sich Volkmar Vogel. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat hofft, dass die Städte und Gemeinden in Ostthüringen auch bei dieser Runde zum Zug kommen. 

Volkmar Vogel weiß: „Mit dem Programm konnte in Gera und den Landkreisen Greiz und Altenburger Land schon viel bewegt werden.“ Zuletzt wurde Auma-Weidatal bedacht. Am Mittwoch, den 15. Juli, hat Volkmar Vogel deshalb einen Termin mit Frank Schmidt, dem Bürgermeister der Landgemeinde im Südwesten des Landkreises Greiz. Die rund 50 Jahre alte Vereinshalle in der Zeulenrodaer Straße wird mit 297.000 Euro Fördermitteln aus dem Programm umfassend saniert. Die Regelförderquote des Bundes liegt bei 45 Prozent. Da sich Auma-Weidatal in Haushaltsnotlage befindet, wird das Vereinshaus zu 90 Prozent gefördert. Die Stadt hatte bereits in der letzten Bewerbungsphase für das Kommunalsanierungsprogramm einen Antrag eingereicht, war aber zunächst leer ausgegangen. Durch die Aufstockung Anfang 2020 um 200 Millionen hat es dann doch geklappt. Auch das Gößnitzer Freibad profitiert von der Aufstockung.

Volkmar Vogel sagt: „Das Bundesprogramm hilft den Kommunen in Ostthüringen sehr. Mehr als 1,2 Millionen Euro für Langenwetzendorf zur Sanierung der Sportanlage Hirschbacher Weg, der Turnhalle in Wildetaube und des Freibades, 1,5 Millionen Euro für die energetische Sanierung der Begegnungsstätte im Greizer Gründerzeithaus „10aRium“, mehr als vier Millionen Euro für die Turnhallen-Sanierung der Geraer Ostschule und 2,4 Millionen für das Puppentheater in Gera – das ist beachtlich.“

Das Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Jugend, Sport und Kultur" wurde 2015 ins Leben gerufen. Von 2016 bis 2019 wurden insgesamt 284 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 540 Millionen Euro gefördert. Auf den letzten Projektaufruf im Jahr 2018 hatten sich insgesamt 1.300 Kommunen beworben. Damit war das Programm deutlich überzeichnet. Nach der Aufstockung um 200 Millionen Euro zum Jahresanfang wurde es nun vergangene Woche im parlamentarischen Verfahren zum zweiten Nachtragshaushalt erneut aufgestockt. „Jeder Euro für unsere Kommunen ist ein Euro dafür, dass sie lebenswert bleiben“, so Volkmar Vogel.