Neuigkeiten

29.04.2016, 11:57 Uhr
Johannes Selle übergibt Stellungnahmen zum Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP)
BERLIN. Der BVWP 2030 enthält rund 1000 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 264,5 Milliarden Euro. Um das Verfahren transparent zu gestalten fand im Zeitraum vom 21. März 2016 bis 2. Mai 2016 ein Konsultationsverfahren statt. Hierzu konnten Stellungnahmen zum BVWP 2030 an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) geschickt werden.

Am Freitag nahmen Bundestagsabgeordneter Johannes Selle, sein Thüringer Kollege Volkmar Vogel sowie der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Reinhold Sendker MdB, die Stellungsnahmen zur Bundessstraße 4 in Straußfurt entgegen.

Claudia Heber aus Straußfurt übergab stellvertretend 600 Briefe an die Bundestagsabgeordneten. Angesichts von lediglich rund 800 Haushalten in der Gemeinde Straußfurt zeigt dies, dass sich der Großteil der Straußfurter an der wichtigen Aktion beteiligt haben.

Johannes Selle ist es ein wichtiges Anliegen gewesen, die Briefe dem BMVI persönlich zu übergeben. Parallel dazu haben der Landrat des Landkreises Sömmerda, Harald Henning, sowie der Landtagsabgeordnete und Thüringer Landtagspräsident, Christian Carius, mit Johannes Selle eine gemeinsame Stellungnahme erarbeitet. Diese hat er ebenfalls persönlich dem BMVI übergeben.

„Bei dieser Übergabe soll es nicht bleiben. Wir werden mit der Thüringer Landesregierung und den Straßenbaubehörden zusammenarbeiten. Etwaige Alternativen und Varianten müssen wir diskutieren. Bis zur Befassung im Kabinett werden wir konstruktive Vorschläge machen,“ betont Johannes Selle.