Archiv
09.08.2017, 09:21 Uhr
Vogel zur Gebäudeenergieeffizienz: Innovativ, wirtschaftlich und freiwillig
Bis 2050 soll der Gebäudebestand weitgehend klimaneutral sein. Zum Erreichen der Ziele setzt der CDU-Bundestagsabgeordnete Volkmar Vogel aus Ostthüringen auf Anreize statt Zwang.
Im Interview mit cci Dialog, dem Informationsanbieter für die Lüftung-, Klima-, Kältebranche (LüKK) sagt Volkmar Vogel, dass die CDU die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) in der kommenden Legislaturperiode zu einem Gebäudeenergiegesetz (GEG) zusammenführen möchte. Am zuletzt vorgelegten Entwurf habe jedoch erheblicher Nachbesserungsbedarf in puncto Technologieoffenheit, Wirtschaftlichkeit und Planungssicherheit bestanden, so der Baupolitiker.

Vogel ist überzeugt: „Die freiwillige energetische Sanierung des Bestandes mit effizienter Unterstützung durch die Förderprogramme von KfW und Bund sind ein zentraler Hebel zum Erreichen der Klimaziele und wirkungsvoller als eine weitere Verschärfung der energetischen Anforderungen an Neubauten.“ Eine Schlüsselrolle für die erfolgreiche Umsetzung von Gebäudeeffizienzmaßnahmen spielt seiner Meinung nach Information. „Hier sind auch die Branchen gefragt“, sagt er. „Aufklärung und Anreize werden mittelfristig zu sinnvollen Investitionen in die Gebäudeeffizienz führen – ohne Zwang.“