Archiv
29.11.2016, 14:20 Uhr
Weidaer Regelschüler löchern Abgeordneten Volkmar Vogel mit Fragen
Weida/Berlin. Adventsklassen-Trip nach Berlin: 48 Regelschüler der Max-Greil-Schule aus Weida haben ‚ihren‘ CDU-Bundestagsabgeordneten Volkmar Vogel einen Besuch im Berliner Reichstag abgestattet.

Mitgebracht hatten sie mindestens so viele Fragen wie der Adventskalender Türchen hat. Die 15- und 16-Jährigen interessierten sich nicht nur für Angela Merkels erneute Kanzlerkandidatur, sondern auch für Volkmar Vogels damalige und heutige Beweggründe, aktiv das politische Amt eines Bundestagsabgeordneten ausüben zu wollen.

Eine klug platzierte Frage, immerhin lag die jüngste Nominierung Volkmar Vogels für sein erneutes Bundestagsmandat nur wenige Tage zurück.

Die Politik in Thüringen brachte die Gruppe zur großen Weltpolitik: Was wird sich verändern unter einem US-Präsidenten Donald Trump? Und: Was wäre anders, könnten Jugendliche bereits im Alter von 16 Jahren wählen? – Die erste Frage sei nicht einfach zu beantworten, gab Volkmar Vogel zu.

Die zweite, so der Politiker, allerdings umso leichter: „Bei derart politisch interessierten jungen Leute wie Euch, bräuchte jedenfalls keiner Bedenken haben, das Wahlalter zu senken.“