Archiv
15.11.2016, 15:01 Uhr
Bundesverkehrswegeplan 2030 - Gut verhandelt für Thüringen
Planungen müssen nun im Land vorangebracht werden - „Es läuft gut für Thüringens neue Straßenprojekte“, – so die Zwischenbilanz des Ostthüringer CDU-Bundestagsabgeordneten Volkmar Vogel zum Verhandlungsstand des Bundesverkehrswegeplans 2030.

Er muss es wissen, denn hinter dem für den Freistaat zuständigen Länderberichterstatter liegt ein Monat mit fünf Sondersitzungen des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag plus vier öffentliche Anhörungen mit externen Sachverständigen. „Bereits der Kabinettsbeschluss im August brachte im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf des Bundesverkehrswegeplans Verbesserungen für Thüringen mit sich. Hier denke ich beispielsweise an die Hochstufungen der Ortsumfahrung Wasungen vom weiteren Bedarf in den weiteren Bedarf mit Planungsrecht sowie an die Ortsumfahrung Straußfurt an der B4 vom weiteren in den vordringlichen Bedarf“, erklärt Volkmar Vogel.

Jetzt stehen abermals vier weitere Verbesserungen an: So kommen die Sundhäuser Berge in den vordringlichen Bedarf. Ebenso erhalten die Trassen über die „Hohe Sonne“ entlang der B19 auf Höhe der Ortsumfahrung Etterwinden sowie der Abschnitt an der B19 und der B88 bei Wutha-Farnroda den Status „Weiterer Bedarf mit Planungsrecht“.

Besonders froh ist Vogel, dass in Ostthüringen die Ortsumfahrung Wolfsgefährt im Bereich der beiden Eisenbahnunterführungen vom sogenannten „Weiteren Bedarf“ in den „Weiteren Bedarf mit Planungsrecht“ gehoben wird.

„Diese für Thüringen erfreulichen Ergebnisse werden schlussendlich in der 2. und 3. Lesung am 2. Dezember im Bundestag beschlossen werden“, informiert Volkmar Vogel.

Die guten Verhandlungsergebnisse sind für Volkmar Vogel dennoch kein Grund, sich auszuruhen: „Nun gilt es, all unsere Konzentration auf die Mitte-Deutschland-Verbindung zu lenken“, sagt er. „Wir müssen schnell die Grundlagen schaffen, damit das für Thüringen wichtige Schienenprojekt in den nächsten Monaten ebenfalls in den vordringlichen Bedarf gehoben werden kann“, so Vogel.