Archiv
05.10.2016, 09:48 Uhr
Unter Dampf zum nächsten MDV-Etappenziel
Am Mittwoch wird der Ostthüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Volkmar Vogel in Erfurt in den Zug steigen, um gemeinsam mit Vertretern der Deutschen Bahn AG und weiteren Politikern und Kommunalvertretern die Fertigstellung des zweigleisigen Ausbaus der Mitte-Deutschland-Schienenverbindung (MDV) zu feiern. Hierzu erklärt Volkmar Vogel:
„Ich freue mich über dieses wichtige Etappenziel“, sagt Volkmar Vogel über den 66 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Weimar und Gera, in den die Deutsche Bahn seit 2014 rund 77 Millionen Euro investiert hat.

„Nicht alle haben im letzten Jahrzehnt daran geglaubt, dass wir die Erweiterung der Abschnitte Weimar - Großschwabenhausen sowie Neue Schenke – Stadtroda zweigleisig hinbekommen“, so Vogel. „Die Weichen hierfür standen schlecht: Denn als 2003/04 der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans vorgelegt wurde, war die MDV mit keiner Silbe enthalten“, erinnert sich Vogel.

„Es war uns damals aus der Opposition heraus zusammen mit der SPD und den Grünen gelungen, das Projekt wieder in den weiteren Bedarf zu heben. Damit sind bis heute alle Chancen gewahrt“, freut sich Volkmar Vogel über den langen politischen Atem vieler Unterstützer in dieser Sache.
Dieses Etappenziel ist für Volkmar Vogel der Ausgangspunkt, um nun unter Dampf die nächste Hürde anzupacken: die Elektrifizierung.
„So wie damals, bin ich überzeugt, dass der Nutzen-Kosten-Faktor gut über Eins liegen wird“, zeigt sich der Bundestagsabgeordnete optimistisch.

Wenn die Akteure von Bahn, Bund und Land gut zusammenarbeiten, wird es uns auch gelingen, die Elektrifizierung in den nächsten Jahren zu realisieren“, sagt Volkmar Vogel.