Neuigkeiten
11.11.2016, 14:58 Uhr
,Lebenserleichterungsministerium‘ erfüllt Ostthüringen gleich drei Breitband-Wünsche auf einmal
Gleich drei Breitband-Wünsche auf einmal? - Derzeit kein Problem für Ostthüringen: Der Bund hat am Donnerstag insgesamt 150.000 Euro für eine schnellere Internet-Anbindung nach Ostthüringen frei gegeben.

Münchenbernsdorf, Langenwetzendorf und Zeulenroda-Triebes erhielten stellvertretend für deren Wirkungskreise und Verwaltungsgemeinschaften sowie für die jeweiligen Ortsteile die Förderbescheide für eine bessere digitale Zukunft vor Ort.

Fast war´s bei der feierlichen Übergabe in Berlin wie in der Werbung:


Bundestagsabgeordneter Volkmar Vogel (Mitte) freut sich mit den Bürgermeistern Jörg Reinhardt (l.) aus Münchenbernsdorf und Steffen Ramsauer aus Berga über die Förderungen. (Foto: Schmid/MdB-Büro Vogel)

Jörg Reinhardt, Bürgermeister aus Münchenbernsdorf und Steffen Ramsauer, Bürgermeister der Stadt Berga, die hierfür extra in die Hauptstadt reisten, erhielten nicht nur je 50.000 Euro-Bescheide für ihre Gemeinden und Städte ausgehändigt. Sie bekamen obendrein Spannung, Spaß und sogar Schokolade in Kuchenform im 'Lebenserleichterungsministerium' kredenzt. So zumindest nannte die Parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, in dem mittlerweile bereits 1.300 Anträge zur Breitbandförderung geprüft und größtenteils auch bewilligt worden sind.
„Für die Stadt Münchenbernsdorf und unsere Verwaltungsgemeinschaft sowie Harth-Pöllnitz ist dieser Bescheid ein wichtiger Schritt, um für Unternehmen, Handwerker und Gewerbetreibende den Datenausbau langfristig auf mindestens 50 Mbits pro Sekunde hochzufahren“, so Bürgermeister Jörg Reinhardt.
Steffen Ramsauer zeigte sich ebenso glücklich über die Bewilligung, „da damit nicht nur in Berga, sondern auch in Langenwetzendorf, Teichwolframsdorf und Mohlsdorf die zweite Ausbaustufe zugunsten noch schnelleren Internets gesichert ist“, so der Bürgermeister.


Hintergrund:
Mit dem Bundesförderprogramm wird der Netzausbau technologieneutral gefördert. Der Fördersatz beträgt 50 bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Da das Bundesprogramm mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar ist, kann der Förderanteil auf bis zu 90 Prozent gesteigert werden. Insgesamt stehen für die Breitbandförderung aus Bundesmitteln 4 Mrd. Euro bereit. Die Anträge können unter www.breitbandausschreibungen.de eingereicht werden.